Art und Weise einer Diskussion

News und Support zu Außerirdische.de
Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Alexis hat geschrieben:Nein nein, verstehen verlange ich nicht. Ich weis doch, es ist unmöglich.

Vielleicht liegt es aber daran, dass ich besonders dumme Menschen nicht mag.

(@ Forum

Sorry, ich widme dem Troll schon wieder viel zu viel Aufmerksamkeit.
Soll mal wer anders mit Ihm spielen.)


Merkst du nicht das du diejenige bist , die aufgrund der Ausdrucksweise permanent die Forenregeln verletzt?

Mit Sachlichkeit hat das nichts zu tun.
Das sollte jeder hier bemerken.

LG Tisch

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1893
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

SKY hat geschrieben: .......Hätte Deutschland so sachlich und argumentativ über alles geredet, wie einige hier drin, wären wir die glücklichsten Menschen der Welt...


Das betrifft nicht nur Deutschland, das betrifft alle Menschen, die ganze Welt.
SKY, Du hast da eine sehr entscheidende Tatsache erkannt, weiter so!

Lass uns gemeinsam Teilchen für Teilchen zusammentragen, damit wir eines Tages die glücklichsten Menschen der Welt sein können.
(Vorausgesetzt, Du möchtest glücklich sein.)

Fangen wir in diesem kleinen Forum an.

Punkt 1: Wir stellen keine Behauptungen auf, wenn wir nicht die nötigen Beweise für deren Richtigkeit haben.

Punkt 2: Haben wir keine Beweise, dann formulieren Wir Vermutungen, oder Glauben.

Was hälst Du davon?
Zu schwierig?

Benutzeravatar
Ratzz
Beiträge: 729
Registriert: Do Okt 15, 2009 1:01 pm
Wohnort: Ankh Morpork

Beitrag von Ratzz »

@ Tisch
Nun tust du es also doch.
Du forderst einen BEWEIS(Quittung) von mir um meine Behauptung auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und sie in den Rang einer Tatsache zu erheben oder sie kalt lächelnd in die Tonne zu treten. Danke für den Kaffee! ;)

Benutzeravatar
SKY
Beiträge: 626
Registriert: Di Nov 02, 2010 2:07 am
Wohnort: Berlin

Beitrag von SKY »

Alexis hat geschrieben:Das betrifft nicht nur Deutschland, das betrifft alle Menschen, die ganze Welt.
SKY, Du hast da eine sehr entscheidende Tatsache erkannt, weiter so!

Lass uns gemeinsam Teilchen für Teilchen zusammentragen, damit wir eines Tages die glücklichsten Menschen der Welt sein können.
(Vorausgesetzt, Du möchtest glücklich sein.)

Fangen wir in diesem kleinen Forum an.

Punkt 1: Wir stellen keine Behauptungen auf, wenn wir nicht die nötigen Beweise für deren Richtigkeit haben.

Punkt 2: Haben wir keine Beweise, dann formulieren Wir Vermutungen, oder Glauben.

Was hälst Du davon?
Zu schwierig?



1) Wenn zitieren bitte alles zitieren.

2)Das ist ein Umkehrschluss. Dann dürfen andere für viel wichtigere Dinge keine Beweise oder Tatsachen aufbringen? Denn wir leben nicht in eine glückliche Welt. Aber irgendwie dürfen sie alle so handeln, nur wir nicht.
Ein Politiker kann auch behaupten etwas zu machen...und macht es doch nicht. Ein Wissenschaftler darf auch gleichzeitig an Gott glauben oder fiktive Ideen nachgehen oder das Perpetuum mobile zu versuchen. Nur in "Außerirdische.de" MUSS man Beweise vorbringen.

@Tisch, ändere deinen Wortschatz. Lass es mit der Behauptung und geh in die Annahme. Gib endlich zu das du den Unterschied zwischen Behauptung und Meinung/Glaube/Annahme kennst...mal sehen was dann passiert. Sehe es als ein Experiment...so schwer kann es nicht sein, oder?

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1893
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

SKY hat geschrieben:...so schwer kann es nicht sein, oder?


Das kannst Du, mit absolut an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, vergessen.(Aus den bekannten Gründen)

Dem Rest Deiner Ausführungen kann ich nicht so richtig folgen.

Benutzeravatar
Credo
Beiträge: 311
Registriert: Fr Apr 16, 2010 8:21 am

Beitrag von Credo »

SKY hat geschrieben:Ein Politiker kann auch behaupten etwas zu machen...und macht es doch nicht.


Es wird aber auch da durchaus erwartet, dass sich der Politiker an sein "Versprechen" hält (den Beweis erbringt) und wenn nicht, kassiert er dafür in der Regel Kritik oder allenfalls die Quittung bei der nächsten Wahl.


Ein Wissenschaftler darf auch gleichzeitig an Gott glauben oder fiktive Ideen nachgehen oder das Perpetuum mobile zu versuchen.


Das ist unbestritten. Sobald er aber behauptet, es gäbe Gott oder er habe das Perpetuum mobile erfunden, dann möge er das bitte unter Beweis stellen.

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1893
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Danke Ratzz, das war ja exzellent.
Der Proband hat sich selbst demontiert, restlos.
Nur einsehen wir er es nicht, glaub ich.

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Ratzz hat geschrieben:@ Tisch
Nun tust du es also doch.
Du forderst einen BEWEIS(Quittung) von mir um meine Behauptung auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und sie in den Rang einer Tatsache zu erheben oder sie kalt lächelnd in die Tonne zu treten. Danke für den Kaffee! ;)


Wie gesagt das Beispiel halte ich nicht für passend.
Es ist ja durchaus legitim Hinweise für die Richtigkeit deiner Behauptung zu fordern.
Beweisen könntest du es mir nur, ausserhalb des Forums.
Auf dem Parkplatz mit der Quittung.

Wenn ich dich nun davon überzeugen könnte, dass du dich irrst und mich mit Alexis verwechselst.
Denn ich wäre ja nicht so blöd und leihe dir 10000 Euro ohne Quittung.
Es kann also nur Alexis gewesen sein!
Dann würden wir angeregt miteinander diskutieren, wer nun Recht haben könnte.
Wie du siehst, steht deine Behauptung ,einer Diskussion in keiner Weise im Wege.

Im Prinzip kannst das ja auch gerne behaupten was du willst ,solange du nicht meine Persönlichkeitsrechte verletzt.
Dieses Beispiel ist daher ein Grenzfall, da du mich ja damit persönlich angreifst und etwas von mir forderst.
Ich habe außerdem immer geschrieben, dass es legitim ist für eine Behauptung nach Belegen zu verlangen.
Nur Beweisen kann man so eine Behauptung hier im Forum nicht.
Dazu müssten wir uns einig sein, welche Quellen absolute Gültigkeit haben.
Das wird ja wohl nicht so einfach möglich sein.
Dem einen genügt die ein oder andere dann als Hinweis, um seine Meinung zu verändern, dem anderen nicht.

LG Tisch

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1893
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

@SKY

Ich revidiere mich, es muss heißen, mit absoluter Sicherheit.

@Ratzz

Und hier auch nicht - glaub ich - , sondern - da bin ich mir 100% sicher.

Benutzeravatar
Ratzz
Beiträge: 729
Registriert: Do Okt 15, 2009 1:01 pm
Wohnort: Ankh Morpork

Beitrag von Ratzz »

SKY hat geschrieben: ...
@Tisch, ändere deinen Wortschatz. Lass es mit der Behauptung und geh in die Annahme. Gib endlich zu das du den Unterschied zwischen Behauptung und Meinung/Glaube/Annahme kennst...mal sehen was dann passiert. Sehe es als ein Experiment...so schwer kann es nicht sein, oder?


Hi Tsch!
Sky hat dir hier eigentlich auf eine viel unkompliziertere Art und Weise wie wir alle anderen die Grundproblematik in vielen Diskussionen (nicht nur mit dir und auch nicht mit einer "Seite") aufgezeigt. Korrekte Anwendung von Begriffen und Definitionen ist die Grundlage für eine sinnvolle Diskussion.

Mein Beispiel ist natürlich stilistisch überhöht und hat mit tatsächlichen Gegebenheiten nichts gemein. Das ist hier wohl jedem klar, denke ich.
Aber ich finde es sehr treffend, da es nämlich seinen Zweck zu einhundert Prozent erfüllt hat.
Deine Frage nach der Quittung hat eindeutig gezeigt, daß meine Behauptung solange heiße Luft und für niemanden relevant bleibt, bis ich die Quittung = Beleg = Beweis vorgelegt habe. [Im Zweifel könnte ich das sogar hier im Forum tun, wenn du es verlangtest. (In Wahrheit kann ich es natürlich nicht, da konstruierter Sachverhalt.)]
Diese Abschweifung und die Frage nach Verwechslung der Person sind allerdings in gewisser Weise Nebelkerzen, die das Hauptproblem (s.o.) verschleiern.

BTW: Ich weiß nicht genau, wer es ansprach, aber ich bin nicht Moderator in diesem Forum.
Hier moderiert ausschließlich @ausserirdische.de.

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Ja und ich wollte dir damit sagen, dass hier im Grunde, oder bis zu einem gewissen Punkt, alles heiße Luft bleiben wird, auch wenn die Behauptung der Wahrheit entsprechen würde.
Es spielt für eine Diskussion über ein Thema keine große Rolle, ob ich etwas behaupte oder nur vermute.
In beiden Fällen kann man wunderbar über die Gründe diskutieren, die mich vermuten oder behaupten lassen.
Bei einer Behauptung bin ich mir meiner Sache nur sicherer mehr nicht.
Belegen sollte ich beides können , die Behauptung so genau wie möglich.

LG Tisch

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Hier aus
http://community.zeit.de/user/loki45/beitrag/2010/01/26/behauptung-argument-ohne-beweis

"Zum Mitschreiben: Ein Argument ist also eine Aussage oder eine Folge von Aussagen, die zur Begründung oder zur Widerlegung einer Behauptung (These) angeführt wird. Auch eine Behauptung ist zuerst einmal ein Argument ohne Beweisführung.

Was ist aber ein Beweis?
Ein Beweis ist im allgemeinen die gültige Herleitung der Richtigkeit oder Unrichtigkeit einer Aussage aus wahren Prämissen, das heißt ein förmlicher, sich nur auf als wahr anerkannte Prämissen stützender und zumindest vom Anspruch her über jeden Zweifel erhabener Nachweis dafür, dass die zu beweisende Aussage zutrifft. Über den Beweis der Richtigkeit oder Wahrhaftigkeit einer These oder Theorie durch Fakten kommt man zur Erkenntnis!"

LG Tisch

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1893
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

„..............Es werden hier ziemlich häufig in einer Diskussion, pardon in einem Streit, Behauptungen aufgestellt, bei denen die Behaupter den Beweis schuldig bleiben - d. h., es werden Argumente ohne Beweise angeführt.

Dabei kann in jedem Lexikon nachgelesen werden, dass ein Argument ohne Beweis nichts wert ist - es bleibt nur ein Behauptung!..............“

Gleiche Quelle:
http://community.zeit.de/user/loki45/beitrag/2010/01/26/behauptung-argument-ohne-beweis

Deshalb verlange ich auch weiterhin für jede bloße Behauptung einen Beweis.
Das wird sich niemals ändern!

Tisch
Beiträge: 714
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:01 pm

Beitrag von Tisch »

Beweise gibt es hier nicht Alexis nur Hinweise , Argumente für etwas gibt es.
Wenn dir Hinweise zur Untermauerung eines Argumentes geliefert werden und du erkennst diese nicht an,
Grund, angeblich unglaubwürdige Quellen,
dann ist das auch eine Behauptung, die du in jedem Fall belegen mußt.

LG Tisch

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1893
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Diskussionszerstörer Teil 3

Klon und Teekanne

2.08 min

http://www.youtube.com/watch?v=_F-vqEejAz0

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1893
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Diskussionszerstörer Teil 1

Galileo gambit

http://www.youtube.com/watch?v=Jwn5LSBY6mQ&feature=relmfu

Diskussionszerstörer Teil 2

Informier Dich erstmal

http://www.youtube.com/watch?v=-n_uxjroJls&feature=relmfu

Diskussionszerstörer Teil 4

Idioten

http://www.youtube.com/watch?v=GwOa5yg-CVM&feature=relmfu

Diskussionszerstörer Teil 5

Finale

http://www.youtube.com/watch?v=btBoRQzprQU&feature=relmfu

Benutzeravatar
SKY
Beiträge: 626
Registriert: Di Nov 02, 2010 2:07 am
Wohnort: Berlin

Beitrag von SKY »

Credo hat geschrieben:Es wird aber auch da durchaus erwartet, dass sich der Politiker an sein "Versprechen" hält (den Beweis erbringt) und wenn nicht, kassiert er dafür in der Regel Kritik oder allenfalls die Quittung bei der nächsten Wahl.


Stimt! 67 Jahre BRD zeigen uns den Weg! CDU-SPD-CDU-SPD-CDU-SPD-CDU+SPD-SPD+CDU..u.s.w.

Wo bleibt die Quittung!!!!
Oder meinst du mit Quittung einen Beleg dass zu gibt das sie ihre Rente verdient haben?


Das ist unbestritten. Sobald er aber behauptet, es gäbe Gott oder er habe das Perpetuum mobile erfunden, dann möge er das bitte unter Beweis stellen.


Noch mal lesen...

Ein Wissenschaftler darf auch gleichzeitig an Gott glauben oder fiktive Ideen nachgehen oder das Perpetuum mobile zu versuchen.


Auf das dicke kommt es an.

Wenn jemand etwas "für sich" behauptet und es "für sich" als wahr nimmt, dann darf er in seine Welt so etwas behaupten. Es sei denn es tut dir in irgend einer Weise weh...dann darf er es nicht.

Aber wenn wir über "unsere Welt" sprechen/uns unterhalten/diskutieren dann sagen wir: Für mich ist Gott real.
Oder erwartest du das ich meine Welt ändere nur weil ich mich mit dir unterhalte?
Wer bist du denn um so etwas zu verlangen?

Wenn ich etwas nicht beweisen kann und du es nicht widerlegen kannst....wie steht es mit der Beweiskraft?

Benutzeravatar
Credo
Beiträge: 311
Registriert: Fr Apr 16, 2010 8:21 am

Beitrag von Credo »

SKY hat geschrieben:Stimt! 67 Jahre BRD zeigen uns den Weg! CDU-SPD-CDU-SPD-CDU-SPD-CDU+SPD-SPD+CDU..u.s.w.

Wo bleibt die Quittung!!!!
Oder meinst du mit Quittung einen Beleg dass zu gibt das sie ihre Rente verdient haben?


Der Punkt ist doch, dass der einzelne Politiker in der Regel für seine falsche Behauptungen kritisiert und in gröberen Fällen abgewählt wird, oder etwa nicht?


Wenn jemand etwas "für sich" behauptet und es "für sich" als wahr nimmt, dann darf er in seine Welt so etwas behaupten.


Das ist unbestritten.


Aber wenn wir über "unsere Welt" sprechen/uns unterhalten/diskutieren dann sagen wir: Für mich ist Gott real.


Das kann man durchaus so sagen, ist ja schliesslich einfach eine eigene Meinung.

Ein wenig anders sieht es aus, wenn ich öffentlich verkünde: "Gott ist real!"
Das darf ich natürlich auch tun, ich glaube noch gibt es da kein Gesetz gegen, aber es wird fast sicher nicht von allen Seiten her einfach so toleriert. Weil ich nämlich dadurch eine Behauptung aufstelle, die nicht einfach für mich gültig sein soll, sondern eine Allgemeingültigkeit suggeriert. Anders ausgedrückt greife ich damit die Integrität der Andersdenkenen an, verletze also quasi deren Meinungsfreiheit.


Oder erwartest du das ich meine Welt ändere nur weil ich mich mit dir unterhalte?
Wer bist du denn um so etwas zu verlangen?


Du darfst dir deine Welt denken wie du möchtest. Wenn du sagst "Gott ist für mich real", dann ist das für mich völlig in Ordnung. Wenn du aber sagst "Gott ist real" und damit (indirekt) meine Sicht der Dinge als falsch darzustellen und meine Meinung zu ändern versuchst, dann werde ich dich dafür kritisieren, bzw. konkrete Beweise verlangen, denn einfach so werde ich meine Welt nicht ändern, nur weil ich mich mit dir unterhalte und kann mir auch nicht vorstellen, dass du das wirklich von mir verlangst.


Wenn ich etwas nicht beweisen kann und du es nicht widerlegen kannst....wie steht es mit der Beweiskraft?


Wenn du behauptest, ich würde dir 100 Euro schulden, es aber nicht beweisen kannst, und ich dir das Gegenteil auch nicht beweisen kann, dann werde ich dir das Geld ganz einfach nicht bezahlen.
(Es sei denn natürlich, ich würde dir wirklich 100 Euro schulden und es auch wissen, aber das ist ein anderes Thema)

Benutzeravatar
SKY
Beiträge: 626
Registriert: Di Nov 02, 2010 2:07 am
Wohnort: Berlin

Beitrag von SKY »

Credo hat geschrieben:Der Punkt ist doch, dass der einzelne Politiker in der Regel für seine falsche Behauptungen kritisiert und in gröberen Fällen abgewählt wird, oder etwa nicht?


Ein Politiker vielleicht, die Politik aber?




Das ist unbestritten.



Danke.


Das kann man durchaus so sagen, ist ja schliesslich einfach eine eigene Meinung.


Wieder danke.

Ein wenig anders sieht es aus, wenn ich öffentlich verkünde: "Gott ist real!"
Das darf ich natürlich auch tun, ich glaube noch gibt es da kein Gesetz gegen, aber es wird fast sicher nicht von allen Seiten her einfach so toleriert. Weil ich nämlich dadurch eine Behauptung aufstelle, die nicht einfach für mich gültig sein soll, sondern eine Allgemeingültigkeit suggeriert. Anders ausgedrückt greife ich damit die Integrität der Andersdenkenen an, verletze also quasi deren Meinungsfreiheit.


Aber Tisch hat schon so oft, zu oft, erschreckend oft geschrieben das es "für ihn/sie" so ist. ferner sagt er immer und immer wieder "Beweise kann ich nicht erbringen...nur Indizien" Was besagt denn das Wort "Ich" oder die Aussage "für mich" wenn nicht "In meine Welt sehe ich...als gegeben". Sollen wir immer wieder betonen das es um uns geht?
Ich denke in ein Gespräch reicht es wenn man es einmal sagt.


Du darfst dir deine Welt denken wie du möchtest. Wenn du sagst "Gott ist für mich real", dann ist das für mich völlig in Ordnung. Wenn du aber sagst "Gott ist real" und damit (indirekt) meine Sicht der Dinge als falsch darzustellen und meine Meinung zu ändern versuchst, dann werde ich dich dafür kritisieren, bzw. konkrete Beweise verlangen, denn einfach so werde ich meine Welt nicht ändern, nur weil ich mich mit dir unterhalte und kann mir auch nicht vorstellen, dass du das wirklich von mir verlangst.


Wenn du es dir nicht vorstellen kannst, wieso fragst du dann nicht eher du mich als Troll abtust?



Wenn du behauptest, ich würde dir 100 Euro schulden, es aber nicht beweisen kannst, und ich dir das Gegenteil auch nicht beweisen kann, dann werde ich dir das Geld ganz einfach nicht bezahlen.
(Es sei denn natürlich, ich würde dir wirklich 100 Euro schulden und es auch wissen, aber das ist ein anderes Thema)


Nein, nein DAS ist genau das Thema!

Ich gebe dir 100 € ohne einen Vertrag...sagen wir als Freunde. Was passiert dann?

Benutzeravatar
Credo
Beiträge: 311
Registriert: Fr Apr 16, 2010 8:21 am

Beitrag von Credo »

SKY hat geschrieben:Ein Politiker vielleicht, die Politik aber?


Wie meinst du das genau? Die Politik an sich stellt ja keine Behauptungen auf, sondern die einzelnen Politiker oder allenfalls eine ganze Partei. Bei den relativ wenigen Parteien fehlt es dann oft an besseren Alternativen, die man wählen könnte, aber Kritik hagelts ja oft trotzdem.

Aber Tisch hat schon so oft, zu oft, erschreckend oft geschrieben das es "für ihn/sie" so ist. ferner sagt er immer und immer wieder "Beweise kann ich nicht erbringen...nur Indizien" Was besagt denn das Wort "Ich" oder die Aussage "für mich" wenn nicht "In meine Welt sehe ich...als gegeben". Sollen wir immer wieder betonen das es um uns geht?
Ich denke in ein Gespräch reicht es wenn man es einmal sagt.


Naja, ich würde das mal als grenzfällig einschätzen. Ob es rechtens ist oder nicht, solche Pauschalaussagen vorauszusetzen, weiss ich nicht genau, aber funktionieren tut es ja anscheinend nicht. Ich bräuchte aber schon ein konkretes Beispiel, um das besser beurteilen zu können.

Wenn du es dir nicht vorstellen kannst, wieso fragst du dann nicht eher du mich als Troll abtust?


Versteh ich nicht, wann habe ich dich als Troll abgetan?

Nein, nein DAS ist genau das Thema!

Ich gebe dir 100 € ohne einen Vertrag...sagen wir als Freunde. Was passiert dann?


Da ich weiss, dass du mir das Geld gegeben hast und daher ohnehin gleicher Meinung bin wie du, würde ich (sofern ich ein "anständiger" Mensch bin) dir das Geld zurückgeben. Verpflichtet wäre ich aber wohl nicht.

Benutzeravatar
SKY
Beiträge: 626
Registriert: Di Nov 02, 2010 2:07 am
Wohnort: Berlin

Beitrag von SKY »

Credo hat geschrieben:Wie meinst du das genau? Die Politik an sich stellt ja keine Behauptungen auf, sondern die einzelnen Politiker oder allenfalls eine ganze Partei. Bei den relativ wenigen Parteien fehlt es dann oft an besseren Alternativen, die man wählen könnte, aber Kritik hagelts ja oft trotzdem.


Definiere "wenige Parteien".
Kritik in der Politik ist wie bei allen anderen Kritiken. Sie existiert wird jedoch trotzdem weiter so gemacht. Kritik ist eine Aussage, sie auch praktisch anzuwenden ist eine andere.




Naja, ich würde das mal als grenzfällig einschätzen. Ob es rechtens ist oder nicht, solche Pauschalaussagen vorauszusetzen, weiss ich nicht genau, aber funktionieren tut es ja anscheinend nicht. Ich bräuchte aber schon ein konkretes Beispiel, um das besser beurteilen zu können.


Was soll ich konkreter sagen?
Ließ dir ein paar von @Tisch Beiträge durch.

Versteh ich nicht, wann habe ich dich als Troll abgetan?


Nicht du! Wir sind in ein Forum.



Da ich weiss, dass du mir das Geld gegeben hast und daher ohnehin gleicher Meinung bin wie du, würde ich (sofern ich ein "anständiger" Mensch bin) dir das Geld zurückgeben. Verpflichtet wäre ich aber wohl nicht.


Kann ich den Satz, "Verpflichtet wäre ich aber wohl nicht", mit den Satz, "Von der Beweiskraft her hast du schlechte Karten" ersetzen?

Wenn ja, dann danke für die Antwort. Reicht mir vollkommen.

Benutzeravatar
Credo
Beiträge: 311
Registriert: Fr Apr 16, 2010 8:21 am

Beitrag von Credo »

SKY hat geschrieben:Definiere "wenige Parteien".
Kritik in der Politik ist wie bei allen anderen Kritiken. Sie existiert wird jedoch trotzdem weiter so gemacht. Kritik ist eine Aussage, sie auch praktisch anzuwenden ist eine andere.


Da ist schon was Wahres dran. Hier im Forum wird das aufstellen von unbewiesenen/unbeweisbaren Behauptungen ja auch schon länger kritisiert, ohne dass sich wirklich etwas daran ändert.

Im Grunde ist es ja so: Jeder darf behaupten, was er will, muss dann aber einfach mit negativer Kritik rechnen, z.B. in Form von "beweis mir das erstmal".
Dem Kritiker sein Maul verbieten und darauf pochen, dass er die Behauptung einfach so hinnimmt, geht ja auch schlecht.

Nicht du! Wir sind in ein Forum.


Ok, dann habe ich das du ganz einfach missinterpretiert.

Kann ich den Satz, "Verpflichtet wäre ich aber wohl nicht", mit den Satz, "Von der Beweiskraft her hast du schlechte Karten" ersetzen?

Wenn ja, dann danke für die Antwort. Reicht mir vollkommen.


:) Darfst du machen.

Benutzeravatar
SKY
Beiträge: 626
Registriert: Di Nov 02, 2010 2:07 am
Wohnort: Berlin

Beitrag von SKY »

Credo hat geschrieben:Im Grunde ist es ja so: Jeder darf behaupten, was er will, muss dann aber einfach mit negativer Kritik rechnen, z.B. in Form von "beweis mir das erstmal".


Kann er nicht. Weil eben, wie bei dem Beispiel der 100€, kein Vertrag existiert.
Aber das macht seine Aussage z.B. : Mich haben ET´s entführt für den der das behauptet, auch nicht wahr oder falsch. Er hat es so erlebt, so empfunden, so verstanden. Oder, " Ich bin überzeugt das es ET´s gibt". Da steht "Ich" nicht "Wir" oder "Die Welt" oder "Alle" oder "Heinz Klaus".

Wie und wieso soll er Beweise bringen?

Benutzeravatar
Credo
Beiträge: 311
Registriert: Fr Apr 16, 2010 8:21 am

Beitrag von Credo »

SKY hat geschrieben:Kann er nicht. Weil eben, wie bei dem Beispiel der 100€, kein Vertrag existiert.
Aber das macht seine Aussage z.B. : Mich haben ET´s entführt für den der das behauptet, auch nicht wahr oder falsch. Er hat es so erlebt, so empfunden, so verstanden. Oder, " Ich bin überzeugt das es ET´s gibt". Da steht "Ich" nicht "Wir" oder "Die Welt" oder "Alle" oder "Heinz Klaus".

Wie und wieso soll er Beweise bringen?


Oft geht es ja nicht primär darum, dass Beweise erbracht werden, sondern dass die Behauptung zurückgezogen oder umformuliert werden soll (sofern man nicht doch einen Beweis dafür hat).

"Mich haben ET's entführt." ist zugegeben ein etwas schwieriger Fall, da eine Umformulierung nicht ganz so einfach ist.
Trotzdem ist es doch aber eine verständliche Reaktion, wenn der Zuhörer darauf hin nach einem Beweis fragt, warum sollte er ihm auch einfach so glauben?
Der Sprecher hat dann zwei naheliegende Möglichkeiten: Entweder er regt sich über die Beweisfrage auf und verwickelt sich in einen Streit über Prinzipien oder sagt "Nein, ich habe leider keinen Beweis dafür".
Jenachdem wird der (skeptische) Zuhörer dann (nachvollziehbarerweise) vielleicht antworten "Dann glaub ich dir auch nicht.".
Woraufhin der Sprecher wieder zwei Möglichkeiten hat: Entweder er regt sich darüber auf, dass ihm nicht geglaubt wird oder er denkt sich was soll's, ich weiss, was ich erlebt habe, braucht ja nicht unbedingt jeder zu glauben.

Alternativ könnte er es auch mal so versuchen: "Ich glaube, ich wurde von ausserirdischen entführt".
Eine naheliegende Reaktion darauf wäre z.B.: "Wieso glaubst du das?"
Der Sprecher kann dann aufzählen, warum er das glaubt, worauf der (skeptische) Zuhörer jenachdem vielleicht antwortet: "Ich glaube, das hast du nur geträumt" oder "das glaube ich dir nicht" etc.

Am Ende läuft es zwar auf's Gleiche hinaus, aber der Gesprächsverlauf ist womöglich anders. Aber jedenfalls ist das ganz einfach so mit unbeweisbaren Dingen: Entweder kommt man mit der daraus resultierenden Zustimmung und Ablehnung zurecht, oder man behält es vielleicht besser für sich.

Benutzeravatar
SKY
Beiträge: 626
Registriert: Di Nov 02, 2010 2:07 am
Wohnort: Berlin

Beitrag von SKY »

Credo hat geschrieben:Oft geht es ja nicht primär darum, dass Beweise erbracht werden, sondern dass die Behauptung zurückgezogen oder umformuliert werden soll (sofern man nicht doch einen Beweis dafür hat).[.....] Am Ende läuft es zwar auf's Gleiche hinaus, aber der Gesprächsverlauf ist womöglich anders.


Wahre Worte!
Das sollte eine Regel sein.


Aber jedenfalls ist das ganz einfach so mit unbeweisbaren Dingen: Entweder kommt man mit der daraus resultierenden Zustimmung und Ablehnung zurecht, oder man behält es vielleicht besser für sich.


Wobei ich auf jeden Fall, der eintreffen könnte, für Beleidigungen und Vorurteile nichts übrig habe.
Von keiner Seite her.

Benutzeravatar
Iapetuswirt
Beiträge: 1190
Registriert: Do Feb 21, 2008 12:25 am
Wohnort: NRW

Beitrag von Iapetuswirt »

SKY: dummerweise fassen die Gläubigen jede Kritik und jeden sachlichen Einwand stets als Beleidigung auf. Deshalb ist es mittlerweile nahezu unmöglich geworden, mit Believern zu diskutieren.

Mahananda
Beiträge: 302
Registriert: Di Jun 30, 2009 1:12 pm

Beitrag von Mahananda »

Hier stand mal etwas anderes.
Zuletzt geändert von Mahananda am Fr Apr 03, 2020 12:08 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Alexis
Beiträge: 1893
Registriert: Mo Mai 24, 2010 5:48 pm

Beitrag von Alexis »

Mahananda hat geschrieben:Die Ignorier-Funktion ist wirklich ein Segen! Seit ich den Spam-Troller, der gerade aktuell sein Unwesen treibt, dort aufgenommen habe, werden Threads endlich wieder lesbar. :)


Das ist auch die beste Lösung.
Wenn keiner mehr mit diesen Sockenpuppen spielt, dann wird denen langweilig und sie verschwinden wieder.
Wenn der "Chef" wieder darf sind die sowieso alle weg.

Benutzeravatar
Ratzz
Beiträge: 729
Registriert: Do Okt 15, 2009 1:01 pm
Wohnort: Ankh Morpork

Beitrag von Ratzz »

Gibt es im Forum eine Statistik, die das Verhältnis von inhaltsleeren oder algemeinplatzbehafteten Kurzbeiträge in Relation zur Anzahhl der Gesamtbeiträge der einzelnen User angibt?
Das wäre bestimmt interessant.

Kaumdaschonweg, IBelieve, welche Sachbeiträge habt ihr bisher geliefert, um das Forum mit Leben zu erfüllen und eine fruchtbare Diskussion zu ermöglichen?
Die hier aufzulisten dürfte euch doch bestimmt nicht schwer fallen.

Schade, daß man sich mit solchem Kram hier rumschlagen muß.

Ex Trixi Slot
Beiträge: 438
Registriert: Di Aug 10, 2010 7:57 pm

Beitrag von Ex Trixi Slot »

Ich denke nicht das es vor 20Uhr zu einer Antwort kommt....wer so eine anstrengende " Nachtschicht " hier im Forum fährt.....der schnarcht bis in die Puppen! :D

Antworten